Loading…
nr19 has ended
Back To Schedule
Friday, June 14 • 15:30 - 16:30
Sagen was ist - Journalismus in Zeiten von Populismus

Sign up or log in to save this to your schedule, view media, leave feedback and see who's attending!

Feedback form is now closed.
"Sagen was ist". Diese Aufforderung stammt zwar ursprünglich von Rudolf Augstein und ist bis heute der Leitsatz für den SPIEGEL. Aber wurde längst zum Leitmotiv für viele Journalisten/innen. Schreiben und senden, was tatsächlich passiert. Sachlich - und hoffentlich auch noch kompetent. Dazu noch Hintergründe erklären und die Themen nach Relevanz einordnen. Gerade in Zeiten des aufkommenden Populismus wäre all dies dringend erforderlich.
Doch werden wir diesem Anspruch aktuell noch gerecht ? Sind wir tatsächlich nur noch Beobachter des Geschehens oder sind manche Kollegen/innen nicht schon längst zu Aktivisten geworden ? Berichten wir über Stimmungen unserer Leser/innen, hinterfragen sie - oder machen und verstärken wir sie ?
Einige Beispiele: Im neuen Wochenmagazin "BILD-Politik" lautet der Aufmacher: "Warum haben bei uns Täter mehr Rechte als Opfer ?" Ist eine solche für die Macher wohl feststehende Behauptung noch seriöse Berichterstattung - oder tatsächlich nicht nur plumpe Stimmungsmache ?
Eine andere Titelgeschichte: "Warum versagt unsere Regierung ?" Ob sie "versagt" ist offenbar nicht mehr gefragt, sondern nur noch das "warum". Seriöser Journalismus - oder nicht vielmehr eine anbiedernde Schlagzeile für alle selbsternannten Wutbürger ?
Oder - anderes Beispiel - einen Aufmacher des SPIEGEL: "Es war einmal ein starkes Land". Dazu ein zerfließendes Schwarz-Rot-Gold und Bilder von Angela Merkel und Jogi Löw (nach dem Ausscheiden bei der Fußball-WM). Der SPIEGEL-Befund: "Ausgezehrt, erschöpft, müde". Endzeitstimmung - niedrigen Arbeitslosenzahlen und guter Wirtschaftslage zum Trotz. Gilt da noch das eigene Motto "Sagen was ist" ? Oder gilt jetzt: Stimmung machen für die Auflage ?
Oder der STERN: Auf dem Titel das Foto der (offenbar von einem Flüchtling) ermordeten Susanne F., darunter eine Schlange von Flüchtlingen auf offenem Feld und dazu noch eine in unheimlichen Rot getauchte Angela Merkel. Die Cover-Schlagzeile dazu: "Das zerissene Land". Der passende Kommentar dazu von Stefan Niggemeier: "Ein perfides Cover voll verklebter Symbolik".
Doch manche Kollegen/innen reicht selbst das noch nicht. Sie wollen Aktivisten sein. So forderte BILD seine Leser/innen auf, per Mausklick eine Petition zu unterstützen mit der Forderung: " Merkel soll Abschiebung zur Chefsache machen !" Und BILD verspricht: "BILD wird ihre Botschaften im Kanzleramt überreichen. Und Druck machen."
Was also ist unsere Aufgabe gerade in aufgeregten Zeiten wie diesen ? Wo wir doch alle wissen sollten, dass Populismus weder rechts noch links ist. Es ist schlicht die Vortäuschung einfacher Antworten (und Parolen) auf komplizierte Fragen und Sachverhalte. Sind nicht auch einige Redaktionen bereits dabei, sich bei ihrer Arbeit dieses Populismus zu bedienen ? Ist für sie das Motto "Sagen was ist" vorbei und vergessen ? Eine Diskussion, die uns alle betrifft. Weil sie von Verantwortung und Glaubwürdigkeit handelt. Für den um Vertrauen werbenden Journalismus sind das ganz wichtige Eigenschaften.

Links zum Thema:
Versuchung und Verantwortung - Populismus und Medien (360G Medien/mdr)
Journalisten: Berichterstatter oder Sprachrohr des Populismus? (European Journalism Observatory)
"Wir müssen fragen, nachfragen, hinterfragen" - Ein Essay von Michael Strempel (WDR print)
Vor Donald Trumps Zorn ist kein Journalist sicher (FAZ)
„Erste Konferenz der freien Medien“: Wie die AfD rechte Blogger und Identitäre in den Bundestag einlud (Correctiv)
Populismus und Appeasment (Journalist Magazin)

Moderators
avatar for Juliane von Schwerin

Juliane von Schwerin

Verantwortliche Redakteurin "Anne Will", NDR
Juliane v. Schwerin hat in Berlin und New York Geschichte und Literaturwissenschaften studiert und ein Buch über den Einfluss von Henri Nannen auf die Ostpolitik der sozial–liberalen Koalition geschrieben. Nach ihrem Volontariat beim NDR  war sie Redakteurin u.a. bei „Zapp... Read More →

Speakers
avatar for Volker Lilienthal

Volker Lilienthal

Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur, Universität Hamburg
avatar for Barbara Junge

Barbara Junge

Chefredaktion, taz
Barbara Junge ist Chefredakteurin der taz. Ihre thematischen Schwerpunkte sind Rechtsextremismus/Rechtspopulismus und US-Politik. Von 2013 bis 2016 war sie als US-Korrespondentin für den Tagesspiegel in Washington.(Foto: David Oliveira)
avatar for Julian Reichelt

Julian Reichelt

Chefredakteur, Bild-Gruppe
Julian Reichelt, geboren am 15. Juni 1980 in Hamburg:• Seit 03/2018 Chefredakteur BILD• Seit 02/2017 Vorsitzender der BILD-Chefredaktionen• Seit 02/2014 Chefredakteur BILD Digital• 01/2007 – 01/2014 Chefreporter BILD• 06/2005 – 12/2006 Freier Journalist• 01/2004... Read More →


Friday June 14, 2019 15:30 - 16:30 BST
K3