Loading…
nr19 has ended
Friday, June 14 • 17:30 - 18:30
Sind wir müde vom NSU? Wie Recherchen über Rechtsextremismus besser durchdringen können

Sign up or log in to save this to your schedule and see who's attending!

Feedback form is now closed.
Über fünf Jahre lang verhandelte das Oberlandesgericht die Morde des NSU-Trios. Anfangs waren Plätze knapp, bald nicht mehr. Ein „NSU 2.0“ bedroht eine Anwältin, die Spur führt auch in die Frankfurter Polizei, die Aufmerksamkeit ist groß, dann kommt Weihnachten. Ein Mann gründet unter dem Decknamen Hannibal mehrere Netzwerke für Polizisten, Soldaten, Staatsbedienstete, in denen mutmaßlich rechtsextreme Straftaten geplant worden waren – und es passiert: nicht viel.
Einerseits, weil rechtsextreme Untergrundnetzwerke in staatlichen Institutionen eine dermaßen monströse Vorstellung sind, dass man sie lieber nicht glaubt als glaubt, solange Sicherheitsbehörden sie nicht in offiziellen Papieren bestätigen. Oder? Andererseits, weil wir bei rechtsextremen Vorfällen nicht mehr über Neonazis und ihre geheimen Kadertreffen berichten, sondern über unsere Familienmitglieder, die die AfD wählen oder bei Pegida mitmarschieren, über die Freunde bei der Polizei, die Soldaten, die die Wehrmacht verherrlichen. Oder? Und beim Thema NSU kommen am Ende ohnehin nur noch Expert*innen mit, weil die Komplexität mit jedem Detail zunimmt. Oder?

Dieses Panel soll JournalistInnen ins Gespräch miteinander bringen: um uns über publizistische Strategien auszutauschen und Ideen zu besprechen, die helfen, gegen eine Ermüdung in den Redaktionen und beim Publikum anzukommen, die nicht zuletzt ja auch die Omnipräsens von AfD und Co. mit sich bringt. Es soll eine Gelegenheit sein, um zu hinterfragen, ob wir uns innerhalb der Redaktionen in Diskussionen über Kubitscheks Ziegenkäse-Portraits verlieren und währenddessen verpassen, dass wir längst das Framing, die Thesen und die Sprache der Rechtspopulisten übernehmen. Schließlich stellt sich auch die Frage: Ist die Erkenntnis, es gibt rechte Polizisten und Soldaten, derart Allgemeinplatz, dass er keinen Diskussionsstoff mehr bietet und deshalb nicht als Talkshow-These und für die große Aufregung taugt?
Nach der taz-Veröffentlichung über „Hannibals Schattenarmee“ wurde das Rechercheteam der taz mehrfach gefragt: Warum blieb der große Knall aus? Diese Frage möchte Christina Schmidt nun zurück geben und in einem Podiumsgespräch selbstkritisch reflektieren. Eine Live-Recherche unter KollegInnen.

Links zum Thema:

NSU-Prozess (Themenseite Süddeutsche Zeitung)
Der NSU-Prozess und die Medien: „Journalistische Pflicht und Wiedergutmachung“ (Deutschlandfunk)
NSU-Berichterstattung und Vereinfachung - Zschäpe im Sommerlook (taz)

Moderators
avatar for Christina Schmidt

Christina Schmidt

Reporterin im Reportage & Recherche-Ressort, taz
Christina Schmidt ist Reporterin im Reportage & Recherche-Ressort der taz. Sie hat Politik und Soziologie in Berlin und Reykjavík studiert und an der Zeitenspiegel-Reportageschule gelernt. Sie war Korrespondentin im Hauptstadtbüro der taz und recherchiert derzeit vor allem über... Read More →

Speakers
avatar for Annette Ramelsberger

Annette Ramelsberger

Gerichtsreporterin, Süddeutsche Zeitung
Annette Ramelsberger hat in München Journalistik, Recht und Politik studiert und die Deutsche Journalistenschule besucht. Nach Stationen bei der Nachrichtenagentur AP in der damaligen DDR, bei der Berliner Zeitung und dem Spiegel berichtet sie seit 20 Jahren für die Süddeutsche... Read More →
avatar for Christian Fuchs

Christian Fuchs

Autor, Die Zeit
Christian Fuchs ist Autor im Investigativ-Ressort der ZEIT. Zuvor hat er dem Rechercheverbund von NDR und Süddeutscher Zeitung angehört. Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt er sich mit Rechtsextremismus, zuletzt mehrere Jahre lang mit der "Neuen Rechten". Er ist vielfach ausgezeichnet... Read More →
avatar for Martín Steinhagen

Martín Steinhagen

Freier Journalist
Martín Steinhagen arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main. Er recherchiert und publiziert vor allem zur extremen Rechten, dem NSU-Komplex, Migration und Innenpolitik. Mit dem Arthur F. Burns Fellowship war er im Sommer 2018 als Gastreporter beim The Austin Chronicle in... Read More →
avatar for Nina Rink

Nina Rink

der rechte rand
Nina Rink  (*1986) ist freie Journalistin und Teil des  Redaktionskollektivs des Magazins „der rechte rand“, das seit 1989 Recherchen und Analysen zu rechten Parteien und Bewegungen publiziert. Gemeinsam mit der „taz“ und dem  „apabiz“ recherchierte „der rechte rand... Read More →


Friday June 14, 2019 17:30 - 18:30
K3

Attendees (60)